Das Lorberwerk
im Lichte des UR-WERKES
Februar 2012, nach E.B.

Durch meinen Weg der letzten Jahre und den immer wieder auftauchenden Konfrontationen von scheinbaren Unstimmigkeiten von Propheten und Autoren von christlich-mystischen Schriften und der christlichen Neuoffenbarung ist es mir ein Anliegen, das Hauptaugenmerk verstärkt auf das
Gesamtwerk von Anita Wolf mit dem Hauptbuch "UR-Ewigkeit in Raum und Zeit", kurz UR-WERK zu lenken. Anita Wolf war sich der scheinbaren und auch tatsächlich inhaltlichen Unstimmigkeiten zu anderen Schreibern der Neuoffenbarung durchaus bewusst. - Auch zu den Werken Jakob Lorbers. Dennoch war es Anita Wolf ein Anliegen, das wiederoffenbarte WORT des HERRN als „EIN WORT" zu betonen und als solches in den Mittelpunkt zu stellen.

Dabei sei im Besonderen auf den Vortrag von Anita Wolf „Eine Offenbarung an die letzte Zeit" - nachzulesen in der „
Vortragsmappe" - hingewiesen. Hier schreibt Anita Wolf einerseits sehr kritisch, aber eben auch davon, dass die Wahrheit immer dort zu finden ist, wo die BARMHERZIGKEIT zu finden ist: Ein unbestechlicher Gradmesser für die Echtheit von wahrer Prophetie, welche an keine Zeit gebunden ist. Dennoch umschweift Anita Wolf nicht die Tatsache, dass mit dem wiederoffenbarten REINEN WORTE auch das Unkraut blüht und stellt die Frage: Soll man deshalb ALLES als falsch bezeichnen? Die Antwort gebe sich jede/r selbst. Vor allem im Zusammenhang mit dem Lorberwerk wissen wir um die negativen Einflüsse auf den Propheten durch Dunkelmächte - nachzulesen im Büchlein Karmatha" von Anita Wolf. Wiederum entscheide hier jede/r selbst, inwieweit jede/r von uns den ersten Stein heben und werfen möchte oder gar den Splitter in Lorbers Auge besser sieht, als den Balken im eigenen Auge.

Beim Studium der Werke von Anita Wolf wird die/der Leser/in selbst sehen, wie oft Anita Wolf Querbezüge zum Lorberwerk herstellt und wie die Prophetin selbst Zusammenhänge herzustellen weiß. Verurteilt nun die Prophetin Anita Wolf selbst nicht, so wollen auch wir dies nicht tun und am Ende der Zeit die Bemühung aufleben lassen, trotz aller Menschlichkeiten - auch bei den Propheten - die Einheit zu wahren. - Nach dem Vorbild von Anita Wolf. Das offenbarte WORT durch Anita Wolf soll uns allen der Wegweiser und gemeinsame Nenner sein. Wir wollen uns bemühen die Geschichte der ‚weltlichen Kirchenspaltung' nicht zu wiederholen. In diesem Sinne soll meine Homepage auf die Bemühung zur Einheit hin einladen dürfen. Bei allen Menschlichkeiten. Bei allen Unstimmigkeiten. Bei allen Unstimmigkeiten, die wir auch irdisch nicht überbrücken werden können. Die Prophetin Anita Wolf sagt es selbst in besagtem Vortrag: Soll deshalb alles als falsch bezeichnet werden? Keine Wiederholung der Geschichte, welche uns aufzeigt,
dass blinder Glaube(!) bis hin zu Morden und Kriegen führte, und das alles im Namen Gottes. Wenngleich sich solcher blinder Glaube bis in die Weltendzeit wiederholen mag und schon hat: Was entstanden ist, ist schlussendlich Spaltung, und das ist es, was der HERR sagt, dass am Ende der Zeit sein wird: Bruder gegen Bruder. Bemühen wir uns, bei allen Schwierigkeit die Geschichte der Weltenkirche nicht zu wiederholen!
Das Negative innerhalb der Neuoffenbarung wird schon zur Genüge aufgezeigt und thematisiert. Sei es berechtigt. Sei es durch Unverständnis. Das ist egal. - Das soll nicht Thema sein und soll es auch nicht werden, weil auch das wiederum nur ein Ziel zur Folge hat: Spaltung und Konfliktpotential.
Die Frage ist nun: Was ist die (Er)Lösung bei dem allen, was nun schon passiert ist!? Und da dürfen wir eben nicht im Negativen (weltlich gesehen) bleiben!!!! Nicht im Aufzeigen des Falschen (Buchstabensinns) primär ohne den großen Gesamtwert der Neuoffenbarung aufzuzeigen. - Und da ist es halt nun einmal so, dass es rein sachlich gesehen so ist, dass wir aus der heutigen Sicht um den Lehrauftrag von Karmatha durch Anita Wolf wissen. Da brauchen wir selbst nicht urteilen, nicht das Falsche bei Lorber aufzeigen, keine Spaltungsmöglichkeiten durch Aufzeigen des Falschen fördern und auch kein Konfliktpotential schüren.

Zusammenführend soll das Schlagwort sein dürfen. Wir dürfen die Geschichte der Spaltung (kirchlich wie auch biblisch geschehen) einfach auch nicht in der Neuoffenbarung wiederholen.

In
"Karmatha" lesen wir vom „Lehrauftrag Lorbers". Er hatte also einen LEHRAUFTRAG!!!!!! Doch wir Menschen sind eben auch hier nur zu einfältig und schauen auf das Wort. Vielleicht ist Jakob Lorber als „Gesamtpaket" ein enormes Lehrpaket!!!!!! Es wiederholt und spiegelt sich in Lorber vieles!!!! Es wiederholt sich bis hin zur Wiederholung der Geschichte durch Spaltung in den eigenen Reihen! Im Grunde können wir Lorber dankbar sein. Denn, wenn UR wollte, dass wir diesen „Lehrauftrag" bekommen, dann hat das seinen Grund. Nicht umsonst lernt der Mensch aus der Geschichte eben lediglich das, dass er nichts lernt. Alle Fehler werden immer und überall wiederholt. Es ist unser Auftrag, die Geschichte nicht zu wiederholen.

Leicht wäre es gewesen durch eine „gerade" Neuoffenbarung alles leicht zu gestalten. Scheinbar, so möchte ich hinzufügen. Wer weiß, wie es gekommen wäre??? Vielleicht hätten wir das REINE Wort in diesem Falle so zerkratzt, wie dies einst geschehen wäre, hätte der HERR den REINEN Inhalt nicht im inneren des Wortes geborgen - wie dies in den
10 Geboten geschah - und der HERR dies ja ebenso wunderbar bei Lorber offenbart. Denn eines ist gewiss: Haben wir Menschen nicht jene Probleme, dann schaffen wir uns andere. Aber ohne scheinen wir nicht zu können. Also urteile man hier nicht: Warum hat der Vater? Ja, Vater wusste es. ER wusste es, dass sich bis hin zur Wiederholung der Kirchen- und Bibelgeschichte alles wiederholen würde. Einmischung von Fobbwesen, Missverständnisse, Missinterpretationen, Verwirrung, Streitereien, Spaltung, ja sogar abgeben der eigenen Verantwortung in blinden Glauben. Sei es, dass Lorber die seine Verantwortung der falschen Herzensstimme abgegeben haben mag, aber auch die Leserschaft von Lorber, welche durch Abgabe der eigenen Verantwortung in blinden Buchstabenglauben blinde Taten folgen ließ.

Wir wissen, dass es nicht recht ist zu sagen: Aber Sadhana ist die Primärschuldige. Ebenso gilt das hier bei Lorber. Von der eigenen Verantwortung sind wir selbst niemals zu befreien. Gib dem Volk einen Schuldigen und die eigene Schuld wird übertragen, zu gut kennen wir diesen Mechanismus aus unserer eigenen Geschichte. Wenn wir meinen, wir wären davor gefeit, wenn dieser Waffenmechanismus gegen uns gerichtet wird, dann irren wir gewaltig. Und auch das wusste der Vater, dass sich das wiederholen würde. Im Prinzip ist es eine 2000järige Kirchengeschichte wiederholt in der Kürze (in wenigen Jahren) innerhalb in der Neuoffenbarung. Und was haben wir aus dem LEHRAUFTAG der PERSON JAKOB LORBER gelernt???? Was haben wir aus 2000 Jahren Kirchengeschichte und der Menschheitsgeschichte generell gelernt??? Haben wir anderes erreicht als die Kirchen- und die Christenmenschen, welche sich Christen nennen? Die Antwort gebe sich jeder selbst innerhalb der Neuoffenbarung.

Eines aber sei gesagt: Entscheidet man sich aus all dem hier Angeführten dem Lorberwerk den Rücken zu kehren, dann muss man aus dieser folgenden Konsequenz ebenso der „gesamten Bibel" und jeglicher weltlichen Kirche den Rücken kehren. Und wie die Bibel das Wort des Herrn ist - mit all ihrer Geschichte bzw. der Geschichte der Menschen mit der Bibel - so dürfen wir uns glücklich schätzen, aus dieser Geschichte zu lernen und die Neuoffenbarung im Lichte dieses „Gelernten" zu schauen.

Vielleicht waren wir bis jetzt nur einfach blind dafür, was der LEHRAUFTRAG von und durch LORBER wirklich bedeutete. Und dieser LEHRAUFTRAG ist ein Spiegel sowohl von SADHANA als auch von uns als Menschen im Umgang mit dem WORT, der weltlichen Kirche, der weltlichen Bibel und Menschheitsgeschichte. Man könnte meinen, es ist eine „Abschlussprüfung", und das „mathematische Fallbeispiel" heißt „Jakob Lorber". Die Note gebe sich jede/r selbst!!

Wir müssen den LEHRAUFTAG KARMATHAS FALLBEDINGT aus dem LICHTREICHE und nicht allein URBEDINGT im WORTE fassen und verstehen!